Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen
 

Erreichbarkeit der Stadtverwaltung Aue-Bad Schlema

Rathäuser in Aue und Bad Schlema öffnen ab 01.07.2021 wieder regulär, jedoch teilweise mit eingeschränkten Öffnungszeiten.

Für das Rathaus am Verwaltungsstandort Aue gelten folgende Öffnungszeiten/Servicezeiten:

Montag: 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr und 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Dienstag: 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr und 13.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Mittwoch: 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr nachmittags geschlossen (individuelle Terminvereinbarungen möglich)
Donnerstag: 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr und 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Freitag: 9.00 Uhr bis 12.30 Uhr

Im Meldeamt, Standesamt und Amt für Bildung und Soziales wird generell weiterhin mit Terminvereinbarung gearbeitet, um Wartezeiten zu minimieren.

Standesamt:
Zutritt nur nach tel. Terminvereinbarung unter 03771 2507512

Meldeamt:
Zutritt nur nach tel. Terminvereinbarung unter 03771 281118

Amt für Bildung und Soziales:
Zutritt nur nach tel. Terminvereinbarung:
• für den Bereich Kindertageseinrichtungen Bad Schlema unter 03771 281104
• für den Bereich Kindertageseinrichtungen Aue unter 03771 281156
• für den Bereich Babybegrüßungsgeld und Verpflegungskosten unter 03771 281164

Für das Rathaus am Verwaltungsstandort Bad Schlema gelten folgende Öffnungszeiten/Servicezeiten:

Dienstag: 9.00 Uhr bis 11.30 Uhr und 12.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Mittwoch: 9.00 Uhr bis 11.30 Uhr
Donnerstag: 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Informationen zum Coronavirus (Seitenblock rechts-->)

 
 
 

BRÜCKEN IN AUE SIND JETZT BESCHILDERT

Brücken in Aue sind jetzt beschildert

Schon jahrhundertelang spielten Brücken in Aue eine wichtige Rolle.
Heute existieren in Aue über 60 Brücken verschiedener Größen, welche das Stadtbild
prägen. Hierbei verbinden 22 Brücken die Ufer der Zwickauer Mulde innerhalb des Stadtteils. Acht Brücken führen über das Schwarzwasser und weitere 30 Brücken überqueren die
kleinen Bachläufe wie den Alberodaer Bach, Lößnitzbach, Zschorlauer Bach und den
Floßgraben. Die bekanntesten Brücken von Aue sind die wegen ihrer Bauweise in Spannbeton technisch besonders wertvolle „Bahnhofsbrücke“, die Schmuck tragende
„Schulbrücke“ und die „Schillerbrücke“, sowie die 2006 neu errichtete „Lößnitztalbrücke“. Mit der Fusion mit Bad Schlema sind weitere Brücken hinzugekommen.

Gerade für Touristen und Gäste, aber auch für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt gibt es nun die gute Nachricht, dass 13 der Brücken mit wichtigen Informationen wie beispielsweise Name, Bauweise und Baujahr beschildert werden konnten.

- folgende Brücken wurden mit Schildern versehen:
* Bahnhofsbrücke (2 Schilder)
* Stadionbrücke/Buchenbergbrücke (2 Schilder)
* Siegfried-Jacob-Brücke
* Schillerbrücke
* Muldentalbrücke
* König-Georg-Brücke
* Brücke Brückenstraße
* Eisenbrücke
* Schulbrücke
* Wasserbrücke
* Simmelbrücke
* Betriebsbrücke Nickelhütte
* Ernst-Thälmann-Brücke

Möglich war dies durch ein Projekt („Integration in Beschäftigung“ durch das Anfertigen von
Brückenbeschilderung in der Stadt Aue“) unter Leitung mit der WSE (Wirtschafts-Service Erzgebirge) als Projektträger. Die WSE GmbH ist seit über 15 Jahren im Bereich der Arbeits- und Beschäftigungs-Förderung im Erzgebirgskreis und dem Landkreis Zwickau tätig. Als Dienstleister für Kommunen, Vereine, Kirchen, Forstverwaltungen und andere soziale und kulturelle Institutionen konnte die WSE GmbH dabei über 5000 Teilnehmer in weit über 800 Einzelprojekten betreuen, qualifizieren und für den 1. Arbeitsmarkt vorbereiten.

Bei dem Projekt handelt es sich um ein Vorhaben zur Integration in das Arbeitsleben. Hauptzielgruppe hierbei waren Langzeitarbeitslose, ältere Arbeitnehmer, Jugendliche ohne Berufsabschluss und Teilnehmer mit multiplen Vermittlungshemmnissen. Das Hauptziel besteht darin jungen Erwachsenen nach der Schulzeit Perspektiven aufzuzeigen, in welchen Tätigkeitsfeldern sie arbeiten können. Dabei lag der Fokus darauf, dass die
Teilnehmer Einblicke in die verschiedenen Bereiche: Design, Herstellung, Anbringung
und Öffentlichkeitsarbeit erlangen. Die Kursteilnehmer sind vom ersten Entwurf bis
hin zur fertigen Präsentation der Beschilderung aktiv beteiligt und konnten sich so Fähigkeiten aneignen, welche im späteren Berufsleben benötigt werden könnten. Neben
der Vermittlung von handwerklichen Fähigkeiten wurden den Teilnehmern auch
schulische, soziale und Umweltkompetenzen sowie ein Zusammengehörigkeitsgefühl vermittelt.


Im Projektzeitraum vom 01.05.2019-31.12.2020 waren insgesamt 16 Teilnehmer am Projekt beteiligt. Unterstützt wurde das Projekt seitens der WSE GmbH von Ralf Neukirchner, Enrico Wiegank, Klaus Söllner und Susan Mußmacher. Die Brückenschilder wurden im ersten Halbjahr 2021 (bedingt durch die Coronaeinschränkungen) durch die Mitarbeiter der WSE aufgestellt.


Begleitet wurde das Projekt von der Großen Kreisstadt Aue-Bad Schlema von Frau Annabell Illig (Abrechnung ESF) und durch Pressesprecherin Jana Hecker (Inhalt).


Die Maßnahme wurde gefördert durch über den Europäischen Sozialfonds (ESF), zur nachhaltigen soziale Stadtentwicklung. Nachfolgeprojekt ist die Beschilderung historisch bedeutsamer Häuser im Stadtgebiet.
Sehen Sie hier alle Einträge der Kategorie

Aktuelles
Beginn der Infoblöcke
Blöcke überspringen
KONTAKT
Öffnungszeiten Stadtinformation
Mo, Mi, Do:09:00-17:00 Uhr    
Di: 09:00-18:00 Uhr    
Fr: 09:00-14:00 Uhr    
Sprechzeiten Verwaltung
Mo, Do: 09:00-12:00 Uhr    
13:00-16:00 Uhr    
Di: 09:00-12:00 Uhr    
13:00-18:00 Uhr    
Mi: 09:00-12:00 Uhr    
Fr: 09:00-12:30 Uhr    
Telefon:03771 281-0
Telefax:03771 281-234
stadtinformation@aue.de
Ende der Infoblöcke