Aufbau der Auer Stadtpyramide.

Am 14.11.2022 begann der Aufbau der Auer Stadtpyramide.

Die Auer Pyramide, die auf dem Altmarkt während der Weihnachtszeit ihre Runden drehen wird hat ihre ganz besondere traditionelle Bedeutung. Als eine der ersten Großpyramiden im Erzgebirge wurde sie 1935 erbaut und konnte, obgleich natürlich regelmäßig generalüberholt, im Original erhalten werden. Sie gilt heute als eine der ältesten ihrer Art und wurde erstmals  in Schwarzenberg anlässlich der vom Industriellen Krauss organisierten Krippenschau 1934 aufgebaut.

Die Auer Pyramide symbolisiert als Blechpyramide unter anderem die alte Auer Industrietradition. Etwa 800 Jahre lang wurden in unserer Region Eisenerze aus der Erde gefördert und zu Blech verarbeitet. Die Gegend um Aue war dominierender sächsischer Standort für die Blechherstellung.

Seit 1972 wird die Auer Pyramide vom „Schnitzverein an der Linde e.V. „ liebevoll betreut. Die oberen Figuren wurden in Seifen gedrechselt und die Krippenfiguren wurden 1993 von den Schnitzern hergestellt. Die Krippenfiguren sind auf dem ersten Figurenteller zu sehen, während die gedrechselten Figuren auf den oberen Tellern einen historischen Bergaufzug, Wismut- Bergleute und natürlich die Erzgebirger selbst, also Kaninchenzüchter, Händler und Pilzsucher und sogar einen Touristen darstellen.

Das erste Auer Pyramidenanschieben auf dem Altmarkt gab es 1999 und 2001 hat man dann das Pyramideanschieben und die Eröffnung des Weihnachtsmarktes erstmals mit "lebenden Pyramidenfiguren" kombiniert. Ein Jahr später, also 2002, hat es dann erstmals den Umzug der lebenden Pyramidenfiguren zum Pyramideanschieben gegeben. Da die Pyramide schon etwas in die Jahre gekommen war, benötigte sie eine Überholung. So wurde 2020 nach der Weihnachtszeit die Pyramide mit neuen Tellern aus Edelstahl bestücket und die vorhandenen Roststellen entfernt.

 

Foto: Aufbau (Siggi Hähnel)