Informationstafeln zur Stadtgeschichte im Auer „Schieck-Haus“ und weitere Aktionen zu 850 Jahre Aue

 

 

Wer in der Stadt unterwegs ist, kann sich jetzt auch in Schaufenstern stadtgeschichtlich informieren. Im Schieckhaus sind zum einen die Modellnachbauten der ABS-Wellner und des Hutzenhaisl zu sehen, die bis jetzt am Stadtmuseum in einem eigenen Pavillon präsentiert wurden.  Zum anderen sind vier Tafeln zur Stadtgeschichte  ausgestellt.

 

Die Informationstafeln des Museums-und Geschichtsvereins wurden federführend und ehrenamtlich  von Burkhard Ritter Dipl-Vermessungsingenieur, bis 2010 im eigenen Vermessungsbüro tätig, gefertigt. Die Idee entstand, weil er überlegt hatte, wie man die schönen Gründerzeitbauten der Stadt in den Fokus rücken könnte und nahm den Gedanken mit in eine Diskussion in den Geschichtsverein, wo er auf offenen Ohren stieß. Gemeinsam mit Stadtchronist Heinz Poller wurden dann die ersten beiden Tafeln : „Betriebe“ und „Villen“ konzipiert. Anschließend erstellte er zwei weitere Tafeln zur „Industriegeschichte“ und zu den Bahnhöfen in Aue und Niederschlema . In Arbeit sind derzeit noch Tafeln zu „Schnorr“ und „Geithner“ und in Planung  sind Tafeln zur „Wismut“, „Lotter“, zu “Gründerzeitbauten“ und zur „Entwicklung nach 1990“, so dass insgesamt 10 Informationstafeln erstellt werden sollen. Finanziert wurden die ersten Tafeln mit Unterstützung des Ortschaftsrates Aue, die weiteren Tafeln werden durch Sponsoren getragen. Nicht unwesentlich wurde Ritter auch durch das Planungs- und Vermessungsbüro Heiko Ritter unterstützt.

Die ersten vier Tafeln können seit voriger Woche in den Schaufenstern vom „Schieck-Haus“ präsentiert werden. In Vorbereitung des Festjahres zu 850 Jahre Aue wurde bereits im vorigen Jahr eine entsprechende Schaufensterbeklebung realisiert, demnächst soll über der Eingangstür noch ein entsprechendes Schild installiert werden.

 

Neben einem Festakt zur Gründung sollen im Festjahr alle Feste und Feiern 2023 unter dem Motto 850 Jahre Aue stehen. Außerdem sollen im Rahmen des  Projektes „STADT.BILD.AUE“ prägende innerstädtische Straßenzüge und Gebäudefronten neuartig in den Fokus gesetzt und  in ausgewählten Schaufenstern direkt in der Innenstadt den Bürgern und Besuchern der Stadt Aue im Stadtzentrum zu präsentieret werden. Die ersten Schaufenster werden Ende  Januar 2023 ausgestattet: Brodaufstraße: Aktuelles Panorama Brodaufstraße und alte Bilder Brodaufstraße im Schaufenster ehemals Kosmitzki-Bäcker.

 

Alle Bürgerinnen und Bürger, sowie die Gewerbetreibenden sind außerdem aufgerufen, ihre Schaufenster, Häuser und Vorgärten zu schmücken. Dafür sollen Wimpelketten käuflich erworben werden können. Der 07. Mai 2023 steht dabei natürlich als Gründungstag im Fokus, aber es soll auch das gesamte Festjahr genutzt werde. Im Fotohaus „Martin“ sind bereits die Schaufenster mit historischen Fotos dekoriert.

Der Brünlasberg begeht am 3. und 4. Juni 2023 sein 50-jähriges Jubiläum (das bereits im vorigen Jahr war) mit einer kleinen Feier.  Für eine Broschüre werden Erinnerungen (Fotos oder Geschichten) gesucht und es soll auch eine Fotoausstellung geben.

 

Alle Kinder sind außerdem aufgerufen, ein selbst gemaltes Bild über Aue oder die Stadtgeschichte zu malen und einzureichen. Abgabe: bis 30.06.2023 im Rathaus Aue
Die drei besten Bilder werden im Rathaus ausgestellt und die  kleinen Künstler dürfen sich auf tolle Preise freuen!